Mundart

Da kloane Ratz

Im Heanastoi draußt im Hof do sitzt a kloana Ratz,
frißt eana alle Körndl weg – um d´Eckn lauert Katz.
Sie setzt jetzt on zum Sprung, doch plötzlich draht si ob,
i sog no: „Susi, wos is los? – I hob füa di koa Lob.
Fiachst Di vor so an kloana Viech, i moan Du wirst jetzt oid.“
Doch wia i näher zuwi geh, versteh i d´Susi boid.
Jetzt woaß i a warum da kloane Ratz si sicher fühlt,
es is oba a a ganz a herzigs Büd –
da Kloa sitzt vorn und hinta eam da Papa und di Mama Ratz,
i sogs Eich ehrlich und do liag i net, die san so groß ois wia mei Katz.
Wir lossn´s hoit dann essen die Heana, s´Susi und i –
sie hom hoit a an großn Hunger, die Ratten-Family!
22.5.1998

————————————————————-

Mei Mann

Vor kurzem ruaft mi a Bekannte an, mit der hob i dann gredt,
sie hot erst jetzt mein Mann kennaglernt und findet´n besonders nett.
No na, an Ungustl an schiachn werd i heiratn mit an schlechten Wesen –
i was net, wos sie so verwundert hot – i bin jo a ka Besen!
Scho viele Johre leben ma zsamm, i mechtn nie mehr missen,
manche Tag – i sogs Euch ehrlich – san a bei uns beschissen,
so is is Leben und jeder kennt des sölbst,
es gibt a Zeitn wo du net auf rosa Wolken schwebst.
Doch dös is glei vorbei und wir vertragn uns schnell,
er locht mi zärtlich an und´s Leben wird wieder hell.
Mei Mann des is a Gentleman – bei allen sehr beliebt,
drum bin i heit nu stolz darauf, das er sich hot grad in mi verliebt!
23.5.1998

————————————————————-

Emanzipierte Freindin

Im Wohnzimmer sitz i und schau auf d’Uhr –
meine Augen die blitzn, wo bleibst Du nur?
Frauentag hom a heit – es woa Dei Idee,
Du wast genau, das i net auf so was steh‘!
Find‘ s eigentli blöd ohne mein Mann was z’mochn,
i steh ganz und goa net auf Emanzipation und solche Sochn.

 Woitst Deine Freindinnen moi a richtiges Hausmütterchen zagn
und i Blunzn moch mit und loss mi a von Dir verzan.
Mit ana Stund Verspätung klopfst Du an mei Tür,
host hunderttausend Entschuldigungen dafür,
oba nua weist mi kennst und wast wie i Unpünktlichkeit hoß,
die Reue is net ehrlich und i denk dös geht scho guat los.

 Dann sitz ma im Wirtshaus, Deine Freindinnen trudeln erst ei,
es is ka anzige mit an schön Gwandl dabei.
Alle kummans in Pulli, Jeans und floche Schuah
Und i denk ma zum zweiten Moi, was moch i do nua?
Mit meiner weißen Blusn, den schwarzn Rock und die Stöcklschuah
paß i do wirklich gonz und goa ka klans bißl dazua!

 Und wia’s jetzt alle diskutieren gegen die Monner und über d’Arbeit,
bin i ganz stü, schau auf mei Uhr, aber sie vergeht net – die Zeit.
I versink in meine Gedanken – denk an mein liaben Mann,
war i doch nua daham bliebn beim Gerhard, mit dem ma redn kann!
Au – i gspür Dein Ellbogen in meiner Seitn,
bist ganz aufgregt, fuchtelst mit die Händ, was soll des bedeitn?

 Du schimpfst mit mir, sogst, das i ma zu guat bin für Deine Freind
wei i nix mitredt hoitst mi automatisch für an Feind.
Wia moch i da dös nur klor, das Eure Themen mi net interessiern,
mi Eure Gedanken über Männer total verwirren?
Wos soll i schimpfen und wettern über das starke Geschlecht,
wonn i ohne mein Mann überhaupt goa nimma Leben möcht?

 I verkneif mir Eich dös ausführlicher zu erklären –
kane von Eich würde es verstehen – geschweige denn zuhörn!
Auf alle Fälle is jede Minuten länger für mi a Qual –
I steh langsam auf, sag Aufwiedersehn und verloß den Saal.
Still und heimlich verdruck i mi und geh langsam Z’haus,
man muaß alles positiv sehn und vielleicht lern i jo wos draus!

Am nächstn Tog ruafst Du mi o, i waß Du bist sauer auf mi –
I erklär Dir, das ma Gefühle net beeinflussen kann, und i mog di,
oba nu a moi tua i ma so a Frauentreffen ganz gewiss net o,
wei i damit wirklich absolut goa nix anfongen ko.
Du lochst und sogst, das Du mi afach net verstehst –
was kann i dafür, wonn du in aner ganz anderen Welt lebst?

Doch beide wiss ma, dös konn unsere Freundschaft net zerstörn,
Du host Deine Freindinnen und i werd weiter zu mein Monn g’hörn.
Und is ma irgendwann amoi noch a bißl Emanzipation –
nimm i in Telefonhörer und ruaf Di gonz afach on!
Dann waß i wieder, i bin net Du und i wüs a goa net sei
I brauch mein Mann und mei Kind – dann fühl i mi so richtig frei!
30.9.99

————————————————————-

September 8th, 2017 by BLOGZONTI